23. Juni 2016

Nä, wat es dat schön!

Geschrieben von Sebastian F. Dudey in sonstiges

5. Mai 2016

Kölsche Fussball Fans gegen Rassismus

Geschrieben von major_tom in sonstiges

… Kölsche Fussball Fans gegen Rassismusda simmer dabei!

30. August 2015

Vollste Unterstützung aus Westpolen, Coloniacs!

Geschrieben von Sebastian F. Dudey in sonstiges

13. Juli 2015

“Heimspiel” in Berlin 2015 / Teil. 2

Geschrieben von Sebastian F. Dudey in sonstiges

Wie es der Fußballgott will…

Unser FC spielt in 2015 das zweite Mal in Berlin:

6. Spieltag: Dienstag, den 22.09. um 20 Uhr!

Be prepared!

7. April 2015

“Heimspiel” in Berlin 2015

Geschrieben von Sebastian F. Dudey in Veranstaltungen

Liebe Freunde und Fans des 1. FC Köln,

am 18. April ist es endlich wieder soweit. Die in Berlin ansässigen FC Fans haben endlich wieder ein “Heimspiel”.
Oft wurden wir in den vergangenen Wochen gefragt, ob wir nicht wieder eine Party machen würden. Und stets mussten wir dies verneinen.
Nach erneuter Sichtung der Faktenlage verhält es sich aber nun mal eben folgendermaßen:

Fakt 1: Wir wollen nach dem Spiel gemeinsam die drei Punkte begießen.
Fakt 2: Viele von Euch werden das Wochenende oder zumindest die Nacht auf Sonntag in Berlin verbringen.
Fakt 3: Ein Effzeh Spiel in Berlin ohne Party mit der Sektion? Pfff…!

Um es kurz zu machen:
Ein befreundeter Wirt von uns wird nach Spielende seinen Laden öffnen und lecker Kölsch durch seine Zapfhähne sowie Kölsche Tön durch die Anlage pusten. Der Laden ist bei weitem nicht so groß wie bei unseren letzten Parties. Und es ist gilt das Motto “Wer kütt, der kütt”. Der Rest wird sich zeigen.

Wir freuen uns, Euch zu sehn! Nach Abpfiff im:

Bierhaus Schöneberg*
(direkt am S Bahnhof Schöneberg)
Ebersstr.27 / Ecke Dominicusstr.
10827 Berlin Schöneberg

* Anfahrt:
S-Bahn: S1, S41, S42, S45, S46, S47(
1 Minute Fußweg vom: S-Bahnhof Schöneberg)
Bus: 248, M46

Und für die, die bereits frühzeitig in Berlin sind: Morgens öffnet ab 10 Uhr die Schwalbe in neuer Location (Pappelallee 65) und wir stimmen uns dort auf unser Hauptstadt-Heimspiel ein. 12:30 Uhr gehts dann los Richtung Olympiastadion.

Mit besten Grüßen
aus Westpolen

Eure Sektion

19. August 2014

Auf zum nächsten Schritt

Geschrieben von Sebastian F. Dudey in sonstiges

Nach zwei Jahren Zweitklassigkeit ist der 1. FC Köln wieder in der Bundesliga angekommen. Ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt jedoch, dass auf solche Aufstiege oftmals auch wieder Abstiege folgten. Die Etablierung in der Bundesliga steht demzufolge oben auf der gemeinsamen Agenda von Fans, Funktionären und Spielern. Der erste Schritt besteht folglich im Klassenerhalt 2015!

Sprichwörtlich werden jedoch gerade in Zeiten des Erfolgs die meisten Fehler begangen. Die oft propagierte Demut der Verantwortlichen muss sich gerade jetzt in den Entscheidungen widerspiegeln. Als es in den vergangenen Jahren um die Existenz des Vereins ging, waren es vor allem seine treuen Fans, die eben jenem den Rücken gestärkt haben. Sei es finanziell durch den Kauf der Fananleihe, durch eine ungebrochene Nachfrage nach Eintrittskarten und Fanartikeln oder einfach durch die andauernde Unterstützung, die mitverantwortlich dafür war, dass keine Unruhe im Umfeld des FC aufkam. Diese schwierige Zeit hat den gesamten Verein aber auch wieder näher zusammenrücken lassen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Ziel, den Verein wieder zu vereinen. Wir wünschen uns, dass die Verantwortlichen im Hinterkopf behalten, welchen Anteil die FC-Fans am derzeitigen Aufschwung haben. Die Unterstützung und Solidarität in schwierigen Zeiten kann keine Einbahnstraße sein. Einem Teil der FC-Fans öffentlich zu unterstellen, eine eigene Agenda zu verfolgen, ist in diesem Zusammenhang deplatziert.

Selbstverständlich darf ein Anteil der FC-Fans am derzeitigen positiven Weg des Vereins auch nicht überschätzt werden. Allen Verantwortlichen gebührt ein großes Lob für die Zusammenstellung der Aufstiegsmannschaft. Die Mannschaft hat sich als intakte und charakterstarke Einheit präsentiert. Das Trainerteam überzeugt durch Ruhe und Besonnenheit. Geschäftsführung und die sportliche Leitung kommunizieren klare Vorstellungen und arbeiten akribisch. Die Konsolidierung der Vereinsfinanzen wird konsequent fortgesetzt. Die Verlängerung mit langjährigen Werbepartnern zu verbesserten Konditionen war richtig und wichtig. In Zukunft wird sich zeigen, wie sich die Zusammenarbeit mit dem neuen Vermarkter gestaltet.

Das Ziel die Anzahl der Mitglieder signifikant zu erhöhen, begrüßen wir ausdrücklich. Die Leidenschaft und Verbundenheit seiner Anhänger ist neben der Tradition und der tiefen Verwurzelung in der Stadt Köln und ihrer Region eines der identitätsstiftenden Merkmale des 1. FC Köln. Diese Identität gilt es zu bewahren und zu fördern, insbesondere vor dem Eindruck, dass immer mehr Konstrukte wie die TSG Hoffenheim oder RB Leipzig die Bundesligen bevölkern. Diese Marketingprojekte verkörpern das Gegenteil der oben skizzierten Werte und stellen zudem eine Gefahr für die Entwicklung von Fußballvereinen wie dem 1. FC Köln dar. Darüber hinaus sollte die Arbeit des DFB kritisch hinterfragt werden. Die willkürlich verhängten Verbandsstrafen stellen die Vereine mittlerweile vor wirtschaftliche Probleme und setzen einer bunten und vielseitigen Fankultur immer weiter zu. Auch personelle Existenzen fallen der „Paralleljustiz“ des DFB vermehrt zum Opfer, da die unverhältnismäßige hohen Verbandsstrafen 1:1 auf Einzelpersonen umgelegt werden sollen. Der vor kurzem an die Öffentlichkeit gelangte 9-Punkte-Plan des DFB verdeutlicht, wie weit man sich mittlerweile von der Fanlandschaft entfernt hat. An diesem Punkt gilt es also für den gesamten Verein sich abzugrenzen und klare Position für einen Erhalt der Fankultur zu beziehen. Als Fanszene werden wir alles unternehmen, unseren Teil dazu beizutragen.

Vor allen Dingen aber sollte jeder FC-Fan seinen Teil dazu beitragen, dass die Mannschaft ihre sportlichen Ziele erreicht. Es wird Rückschläge geben und das junge Team wird Durststrecken überstehen müssen. Besonders in solchen Phasen werden wir Fans gefragt sein. Lasst uns das Müngersdorfer Stadion in den 17 Heimspielen zur Festung machen und die 17 Auswärtsspiele zu Heimspielen machen. Wir haben Kontinuität im sportlichen Bereich und eine solide, schrittweise Entwicklung der Mannschaft gefordert. Daher sollten wir in der kommenden Saison keine überzogene Erwartungshaltung an den Tag legen. Es geht in jedem einzelnen Spiel nur darum die nötigen Punkte für den Verbleib in der Bundesliga zu sammeln. Mit dieser Einstellung sollten die Spieler und vor allem auch wir Fans in die Partien gehen. Die Elf von Peter Stöger hat sich in der vergangenen Saison die bedingungslose Unterstützung auch in stürmischen Zeiten verdient. Niederlagen dürfen uns nicht umwerfen! Der Verein hat durch einen guten Unterbau von U17 bis zur U21 den Grundstock für eine erfolgreiche Zukunft. Lasst uns in der kommenden Saison unseren Teil dazu beitragen.
Come on, FC!

Unterstützer (Stand 14.08.2014):
#SektionTwitter
Achte Jeisel Jottes
Boyz Köln 2001
Chaotix
Coloniacs – Ultrà 1. FC Köln
Definitionsmacht Colonia
Division Rut Wieß
Drinking Now
Fanatics Köln 2001
Fantastica Colonia 1948
FC Crusaders Cologne
Fluktuation 8
Hessenhennes 08
High Society Pulheim
Jetzt erst recht 2007
KÖLN-SÜD
Kölsch Bajaasch
Kölsche Mythos
Northeim
NullEinsNullSieben
Pleeser Geißböcke
RE7 Crew
Rhein-Sieg
Rote Böcke
Schubidubi Abteilung
Sektion Remscheid
Sektion Saar
Sektion Videotext
Sektion Westpolen
VeedelsRadau
Wahner Jungs
WILDE HORDE KÖLN 1996
Windeck
Die Liste wird laufend ergänzt…

19. März 2014

“Heimspiel” in Berlin

Geschrieben von Sebastian F. Dudey in sonstiges

Liebe Leute!

Da hat uns die kurzfristige Terminierung einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es war uns leider unmöglich, in der Kürze eine geeignete Location für eine After-Match-Party zu finden.

Wir freuen uns trotzdem auf Euch.

Man sieht sich in der Alten Försterei.

In diesem Sinne: Come on FC!

8. Oktober 2013

Offener Brief der Sektion Westpolen an den Vorstand des 1. FC Köln anlässlich der Vorfälle rund um das Auswärtsspiel beim Karlsruher SC

Geschrieben von Sebastian F. Dudey in sonstiges

Berlin, 8. Oktober 2013

Sehr geehrter Herr Spinner,
sehr geehrter Herr Ritterbach,
sehr geehrter Herr Schumacher,

Mitglieder der Sektion Westpolen können Augenzeugenberichte bestätigen, nach denen das Verhalten und offenbar auch die Einsatztaktik der Polizei rund um das Auswärtsspiel des 1. FC Köln in Karlsruhe von martialischem Auftreten, Einschüchterungen und überhartem Eingreifen geprägt war und maßgeblich zur Eskalation der Situation beigetragen hat. Mehrere unserer Mitglieder haben dies - unter anderem im Zusammenhang mit dem Vorgehen der Polizei in und rund um das Stadion während der Halbzeitpause - bedauerlicherweise selbst miterleben müssen.

Fußballfans haben in Deutschland praktisch keine Lobby. Im Anschluss an Vorfälle wie die in Karlsruhe werden von Polizei und Presse in aller Regel nahezu gleichlautende Berichte veröffenlicht, die die betroffenen Fans als allein Schuldige und immer wieder pauschal als Randalierer und Gewalttäter darstellen. Weil diese Darstellungen nur allzu gut zum verzerrten Bild passen, das die Öffentlichkeit in den letzten Jahren von “so genannten Fußballfans” gewonnen hat, wird deren Stimme dagegen so gut wie nie Gehör geschenkt.

Als Vereinigung aktiver - und selbstverständlich friedlicher - FC-Fans aus Berlin wenden wir uns in einem offenen Brief an Sie, um auf diese Missstände auch in der Öffentlichkeit hinzuweisen. Wir fordern “unseren” Verein, den 1. FC Köln, mit Nachdruck auf, sich um eine vollständige Aufklärung der Vorfälle zu bemühen. Dazu gehört, dass etwaigem Fehlverhalten aufseiten der Polizei mit der gleichen Konsequenz nachgegangen wird wie Fehlverhalten vonseiten der beteiligten Fans.

Zu einem von der Politik so häufig geforderten “sicheren Stadionerlebnis” müssen alle Beteiligten ihren Beitrag leisten, genauso wie an einer “Eskalation der Gewalt”, von der in diesem Zusammenhang in letzter Zeit häufig die Rede ist, immer mehrere beteiligt sind. Während jedoch das Fehlverhalten von Fans fast jedes Wochenende aufs Neue Gegenstand öffentlicher Diskussionen ist, wird die Rolle der Polizei so gut wie nie thematisiert.

Angesichts der Vorfälle rund um das Auswärtsspiel des 1. FC Köln in Karlsruhe wird es allerhöchste Zeit dies endlich zu ändern. Denn nicht zuletzt im Umgang mit staatlicher Gewalt bewähren sich De­mo­kra­tie und Rechtsstaat.

Mit freundlichen Grüßen
Sektion Westpolen
1. FC Köln-Fans in Berlin e. V.

17. Juli 2013

Stellungnahme für die kommende Saison

Geschrieben von major_tom in sonstiges

 

Selten war die Sommerpause kürzer und so befinden wir uns schon wieder kurz vor dem Start in eine weitere Bundesligasaison. Die Tatsache, dass der 1. FC Köln den Aufstieg nicht realisieren konnte und erneut in der 2. Bundesliga antritt, ist aufgrund der Ausgangslage vor der vergangenen Saison alles andere als überraschend. Ein Umbruch auf allen Ebenen wurde angekündigt und endlich auch glaubwürdig umgesetzt. Im Verein wurden mit der Zeit alle Strukturen und Schlüsselpositionen überprüft und diese gegebenenfalls neu besetzt. Die Planungen sind auf das Erzielen von Transfererlösen ausgerichtet, Talente aus dem Nachwuchsbereich werden längerfristig an den Verein gebunden und auf dem Transfermarkt liegt der Fokus auf günstigen und hauptsächlich jungen Spielern.

Nach dem schwachen Saisonstart mit nur zwei Punkten aus sechs Spielen hätte der Mannschaft wohl kaum jemand einen fünften Tabellenplatz zugetraut. Die kontinuierliche, besonnene Arbeit der Verantwortlichen und Ruhe im Vereinsumfeld haben dazu beigetragen, dass dank einer fulminanten Aufholjagd in der Rückrunde lange Zeit vom Erreichen des Relegationsplatzes geträumt werden durfte. Es bewahrheitet sich also, dass der eingeschlagene Weg zwar richtig, aber eben sehr steinig ist und einen langen Atem braucht. Unser ehemaliger Cheftrainer Holger Stanislawski wollte diesen Weg überraschenderweise aufgrund der äußeren Begleitumstände nicht mehr weiter beschreiten. Die Gründe für diesen Schritt möchten wir nicht bewerten. Nicht unkommentiert lassen wollen wir aber das Verhalten seitens der hinlänglich bekannten Kölner Medienlandschaft. So ließen die Pressevertreter nach Bekanntgabe des Trainerrücktritts wie erwartet ihre Muskeln spielen. Jeder FC-Fan wird sich auch an einige anderer Kampagnen diverser Zeitungen erinnern (siehe die Reaktionen von Seiten des 1. FC Köln http://goo.gl/tG2tH und des Fan-Projekts http://goo.gl/ZttVM). Wir, die Fanszene des 1. FC Köln, werden jenen Weg weiter beschreiten und nach unseren Möglichkeiten mitgestalten und unterstützen.

Bereits seit der Wahl des neuen Vorstands vor über einem Jahr, hat besonders die Zeitung mit den vier großen Buchstaben verschiedene Verantwortliche ins Visier genommen. Spätestens als ein mitsingender Präsident als großes Problem lokalisiert wurde, war jede Grenze sachlicher Kritik überschritten. Fast stündlich gab es „natürlich auch“ neue Wasserstandsmeldungen über Kandidaten für den Trainerposten und täglich befand sich ein anderer Trainer schon im Anflug auf Köln. Im Gegensatz zur Vergangenheit ließen sich die Verantwortlichen aber weder von den Schlagzeilen treiben noch verfielen sie in blanken Aktionismus, sondern behielten ihre Agenda bei und präsentierten schlussendlich Peter Stöger als neuen Coach. Interessanterweise gelangen exklusive Meldungen aus den inneren Zirkeln des Vereins und der Mannschaft immer seltener verfrüht in die Öffentlichkeit und undichte Stellen konnten scheinbar größtenteils trocken gelegt werden.

Als wäre die Suche nach einem passenden Trainer nicht schon „aufregend“ genug, fiel einigen Redakteuren auch noch auf, dass der 1. FC Köln finanziell nicht auf Rosen gebettet ist. Doch statt einer sachlichen Analyse der durchaus kritischen finanziellen Entwicklung in den letzten Jahren, wurden Halbwahrheiten und falsche Zahlen über aktuelle Vorhaben zur Konsolidierung in die Öffentlichkeit getragen. Die Verhandlungen über die Änderungen der Pachtbedingungen für das Müngersdorfer Stadion wurden von hanebüchenen Umzugsplänen in andere Städte und angeblichen Forderungen auf einen vollständigen Zahlungsverzicht begleitet. Einmalzahlungen bei Vertragsabschluss wurden zu Vorgriffen auf künftige Erträge umdeklariert und Franz-Josef Wernze sollte das Geißbockheim kaufen. Abenteuerlich ist für diese Berichterstattung wohl noch eine untertriebene Beschreibung (siehe zum Thema „Stadionpacht“ http://goo.gl/002a0). Die angespannte finanzielle Situation des gesamten Vereins ist uns bewusst, aber warum wird in der Öffentlichkeit nicht die Frage nach den Verantwortlichen für diese Fehlentwicklungen gestellt? Den jetzigen Verantwortungsträgern die Fehler und Versäumnisse ihrer Vorgänger rund um den ehemaligen Vorstand vorzuwerfen ist falsch und unfair.

Wir wollen aber nicht zurückblicken, sondern den neuen Weg weiterhin aktiv begleiten. Die kommende Saison wird an der Spitze der 2. Liga im Kampf um den Aufstieg sicherlich noch ausgeglichener. In der aktuellen Transferperiode scheinen sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholt zu haben und ein zu hohes finanzielles Risiko für den sportlichen Erfolg wurde nicht eingegangen. Unsere Mannschaft hat sicherlich das Potential aufzusteigen, aber auch in diesem Jahr ist dieses Ziel trotz des steigenden Drucks aufgrund der Voraussetzungen keine Pflicht.

Letztes Jahr hatten wir FC-Fans einen großen Anteil an der Ruhe im Umfeld, jetzt und in der Zukunft gilt es genau daran anzuknüpfen. Wir werden wie in der vergangenen Saison nicht zulassen, dass – sofern die Einstellung auf dem grünen Rasen stimmt – zwischen uns und die Mannschaft auch nur ein Blatt passt. Diesen Schulterschluss möchten wir ausdrücklich erneuern, um so auch unseren Teil zu einer gelungenen Saison beizutragen. Come on FC!

 

Unterstützer (Stand 17.07.2013):
#SektionTwitter
ABSCHAUM Köln 1999
Colognian Basterds
Definitionsmacht Colonia
Drinking Now
Fantastica Colonia 1948
FC Crusaders Cologne
Fluktuation 8
Kölsch Bajaasch
KÖLN SÜD
NulleinsNullsieben
Pleeser Geißböcke
Rote Böcke
Rote Elite Domstadt
Schubidubi Abteilung
Sektion Remscheid
Sektion Videotext
Sektion Westpolen

Tohuwabohu Köln
Wahner Jungs
Wilde Horde 1996

Die Liste wird laufend ergänzt…

3. Juli 2013

Wir freuen uns, unser Ehrenmitglied am 14.03.2014 wieder in Berlin begrüssen zu dürfen…

Geschrieben von Sebastian F. Dudey in sonstiges

… denn dann findet das BAP - unplugged Konzert im Tempodrom statt!

Tickets hier

Nchste Seite »